• draußen
  • Morgenstund‘ hat Gold im Mund

    Sonnenaufgang auf dem Lilienstein

    Trotz Eiseskälte hat es mich im Februar in aller Frühe auf den Lilienstein verschlagen. Schwer bepackt ging es die unzähligen Stufen hinauf. Ich war im Gegensatz zu einem Ausflug im November nicht allein da oben, ein anderer Fotograf baute sein Stativ an der berühmten Wetterkiefer auf. Ich blieb etwas weiter westlich und nutzte eine andere […]

  • draußen
  • Wellen von Pobierowo

    Waves of Pobierowo I

    Anlässlich des Hochzeitstages meiner Schwiegereltern verweilten wir an der polnischen Ostsee, im kleinen Örtchen Pobierowo (oder auch Poberow zu deutsch). Untergebracht waren wir im Wy&Spa, einem sehr schönen und gemütlichen Wellnesshotel direkt oberhalb des Strandes. Ein 4-teiliges Wohlfühl-Programm stand auf dem Plan, verschiedene Massagen zur Entspannung. Und da für mich Fotografieren auch eine Art Entspannung ist, […]

  • draußen
  • Kromlauer Park – weltberühmt und doch unbekannt

    Rakotzbrücke I

    Der Kromlauer Park ist an sich eher unbekannt, steht er doch im Schatten des nahe gelegenen Fürst-Pückler-Park Bad Muskau. Und doch ist er weltberühmt, zumindest ein Teil davon. Auf den Foto-Sharing-Seiten dieser Welt findet man reichlich Fotos dieser Brücke. Es handelt sich um die Rakotzbrücke, auch Teufelsbrücke genannt. Ich selbst dachte erst, dass sie irgendwo […]

  • Analog
  • Unterwegs am Lauch – analoges Intermezzo

    Grünewalder Lauch III

    Ich bin derzeit in den Tiefen meiner Festplatten und damit im Meer der dieses Jahr entstandenen Fotos unterwegs. Aber nicht aus freien Stücken. Erstens bin ich krank geschrieben (Männergrippe 😉 ) und zweitens ist war meine D750 derzeit bis vorhin beim Nikon Service (Verschlussproblem). Eigentlich wollte ich die Fotos vom Urlaub endlich fertig bearbeiten. Doch immer wieder […]

  • draußen
  • Der Hafen von Breege – von Smartphones und dem Fotografieren

    Breege I

    Wer analog fotografiert, vor allem im Mittelformat oder noch größer, der ist es gewöhnt, von allen Seiten mit neugierigen und teilweise ungläubigen Blicken bedacht zu werden. Ich habe jedoch verstärkt das Gefühl, dass in Zeiten der domierenden Handy-Fotos auch der Einsatz einer normalen digitalen Spiegelreflex-Kamera immer mehr wie die Sichtung eines Einhorns bewertet wird. Von […]

  • Langzeitbelichtung
  • Filtersysteme – Warum ich zu Steckfiltern gewechselt bin

    Haida Serie 100 an der RB67

    Ich habe letztens schon geschrieben, dass ich von Schraubfiltern auf Steck- bzw. Einschubfilter umrüsten werde. Nach dem Verkauf des Sigma 35mm f/1.4 |Art und dem Tamron 70-200 f/2.8 stand genug Kapital zur Verfügung und ich konnte mein Vorhaben umsetzen. Eigentlich sollte die Technik in diesem Blog-Projekt ja in den Hintergrund treten, das Filter-Thema finde ich […]

  • Architektur
  • Fabrikstraße Dresden

    Fabrikstraße Dresden

    Vor ein paar Tagen sah ich bei Instagram ein Foto von „simplysaxony“ von einem alten Fabrikgebäude. Zum Glück fragte jemand, wo sich dieses Gebäude befindet. Günstigerweise steht es in Dresden und gar nicht so weit entfernt von mir zuhause. Es ist eine alte Fabrik (und ehemalige Kartbahn) auf der Fabrikstraße in Dresden, in der Nähe […]

  • draußen
  • Die Wolken fliegen wieder …

    LZB Feld 2016

    Eine Bekannte hat mir vor ein paar Tagen geschrieben, meine Fotos wären etwas (in letzter Zeit) zu bunt. Ich kann auch anders, so ganz ohne Farbe 😉 Die Landschaft kommt dem ein oder anderen vielleicht bekannt vor. Genau, es ist das Feld in Gorden, das ich immer mal wieder ablichte, wenn ich bei meinen Schwiegereltern […]

  • draußen
  • Fürstlich Drehna – Schloss und See

    5 Minuten an einem anderen See

    Wir waren zu Ostern in Fürstlich Drehna unterwegs. Fürstlich was? Ja genau, Fürstlich Drehna. Liegt in Brandenburg, so grob zwischen Finsterwalde und Lübbenau. Glücklicherweise haben meine Schwiegereltern und meine Lieblingsschwägerin Verständnis für meinen Fotofimmel. Sie gingen also alleine im Park spazieren, während ich in Ruhe meine Fotos machen konnte. Es lohnt sich wirklich dort mal hinzufahren. […]