Die Rose – ein Zeichen der Liebe

Rose

Meine Frau meinte vor einiger Zeit, dass ich ihr immer seltener Blumen schenken würde. Ist mir selbst gar nicht so bewusst gewesen, aber da wird sie wohl recht haben. Nun das konnte ich ja nicht auf mir sitzen lassen. Denn Blumen sind ja bekanntlich die schönste Sprache der Welt, andererseits aber auch ein tolles Foto-Motiv.

Bei einem unserer Wochenend-Einkäufe sah ich dann diese zweifarbigen Rosen. Eigentlich hatte ich ja schon ein paar Tulpen eingesackt, aber die konnten mit den Rosen nicht mithalten. Also hab ich die Tulpen zurück in den Eimer gesteckt und die Rosen eingetütet. Meine Frau hat sich gefreut und ich war auch glücklich. Zuhause kam dann die Ernüchterung. Eine Blüte knickte gleich ab, zwei weitere folgten dann am Abend. Nach 5 Tagen waren so gut wie alle Rosen verblüht. Also schön sind sie ja, aber lange Freude hatten wir mit ihnen nicht.

Egal, am ersten Abend schnappte ich mir den Strauß und nahm mir eine Rose heraus. Eine Idee hatte ich auch schon und nun musste ich sie nur umsetzen. Vor einiger Zeit habe ich mir zwei Acryl-Platten zugelegt, eine in weiß, eine in schwarz. Die schwarze Platte eignet sich hervorragend für Reflektionen bei Lowkey-Aufnahmen. Sie ist aber auch ein regelrechter Fusselmagnet, was Nacharbeit in Photoshop bedeutet. Putzen allein reicht nicht.

Als Lichtquelle kam mein geliebter Jinbei-Porty* mit 40cm-Beauty-Dish* zum Einsatz. Durch die Wabe vor dem Beuty-Dish lässt sich das Licht sehr gut steuern. Nachteil ist, dass sie über eine Blende Licht schluckt. Hauptlichtrichtung war von halb-rechts oben (so eine Art Rembrandt-Licht), von links sorgte ein kleiner Aufheller (weißer A4-Karton) für eine gleichmäßigere Ausleuchtung. Alles in allem kein Hexenwerk. Zum besseren Herausarbeiten der Reflektion habe ich außerdem auf einen Polfilter* zurückgegriffen.

Am Ende war ich glücklich, weil ich wieder ein schönes Foto-Motiv hatte und meine Frau war glücklich, weil sie mal wieder Blumen von mir bekommen hat. Eine klassische Win-Win-Situation. Spaß beiseite, es sind die kleinen Gesten, die eine Liebe dauerhaft werden lassen und deswegen gibt es von mir ab sofort wieder häufiger eine kleine Aufmerksamkeit für meine Frau …

Kommentar verfassen