Unterwegs mit Vanessa

Vanessa im Gegenlicht

Zum Abschluss des gerade vergangenen Jahres war ich noch einmal mit Vanessa verabredet. Mit ihr habe ich im Juli schon mal geshootet, damals analog. Diesmal hatten wir ein digitales Shooting vereinbart. Dazu trafen wir uns am Campus der TU Dresden und liefen ein wenig umher, immer nach der Suche nach gutem Licht und schönen Hintergründen. Leider gibt es die schöne Betonbrücke und die stylischen Betonhocker hinter dem Beyer-Bau nicht mehr, die ich eigentlich nutzen wollte. Stattdessen haben wir halt die vielzähligen Backsteinfassaden genommen. Die machen ja auch was her. Vor allem bei solch einem perfekten Wetter. Einzig der Schnee hat gefehlt, aber das ließ sich verschmerzen.

Die Wintersonne stand schon wieder schön tief und tauchte die Szenerie in wollig-warmes Licht. Und wenn die Sonne schon mal so gut steht, dann kann man ja auch gleich noch ein paar Gegenlichtaufnahmen machen. Dabei zeigte sich dann ein kleines Problem. Da ich mein 85mm Zeiss Milvus genutzt habe musste ich alles manuell fukussieren und das ist bei gleißendem Gegenlicht gar nicht so einfach. Viel gesehen habe ich durch den Sucher nicht und so habe ich die Kamera immer wieder verschwenkt und den Bildausschnitt dann mehr oder weniger geschätzt. Hat ganz gut geklappt und der Ausschuss hält sich in Grenzen. Allgemein führt die langsamere Arbeit mit dem manuellen Fokus zu deutlich weniger überflüssigen Fotos.

Obwohl ich wieder meinen Fotorucksack mit allerlei nützlichen Objektiven bestückt habe, blieb mein geliebtes 85mm Milvus immer an meiner Kamera. In mir kam dann wieder die Frage auf, warum ich das schwere Zeug immer mitschleppe, wenn ein Objektiv doch reicht. Das 85mm ist einfach perfekt für Portraits. Damit kann ich mir immer mehr einreden, dass der Kauf des Milvus überhaupt nicht irrational war. Falls mir jemand etwas Gutes tun will, über das 135mm Milvus würde ich mich wirklich sehr freuen 😉

Zum Abschluss noch ein paar Fotos von Vanessa. Es war wieder eine Freude mit ihr zu arbeiten. Ich freue mich schon auf die nächste Zusammenarbeit mit ihr.

1 Comment

  1. Gegenlicht – ich glaube es gibt kein Licht, bei dem ich lieber fotografiere… Alles wird so schön pastellig und so leicht…aber um das Milvus – da beneide ich Dich schon fast… 🙂

Kommentar verfassen