Ich habe es gewagt … Rollei ATO 2.1

Ich bin von Natur aus ein sehr neugieriger Mensch und möchte gern eigene Erfahrungen machen. Das geht manchmal gut und manchmal auch gehörig in die Hose. So wie beim Rollei ATO 2.1.

Aber von Anfang an. Bei Macodirect wurde mir dieser seltsam klingende Film vorgeschlagen, als ich allgemein nach Rollei-Filmen gesucht habe. Rollei ATO 2.1; ATO was? Aha, ein orthochromatischer Film mit sehr hohem Kontrast. Klang sehr interessant, vor allem da 5 Rollen nur 29,50€ kosten und diese einzeln in den sehr praktischen Konststoff-Dosen verpackt sind. Von denen wollte ich sowieso noch ein paar kaufen. Also ab in den Warenkorb damit und kurze Zeit später trudelte er bei mir ein. Die erste Ernüchterung kam, als ich den ersten Film auspacken wollte. Ohne Hilfsmittel bekam ich den Film nicht aus der Dose. Er ist nochmal in so eine Kunststoffhülle eingeschweißt, die jedoch deutlich dicker als bei Fuji oder Kodak ist. Wahrscheinlich werden die Hüllen sonst für Brennstäbe oder sonstigen Atommüll genutzt und sind jetzt einfach übrig. Egal, nun sitzt der Film mit eben dieser Hülle auf Press in der Dose und lässt sich mit Schütteln oder sonstigen Anstrengungen da nicht rausbewegen. Letztlich habe ich ihn dann mit einer Zange rausgezogen.

Beim Abholen vom Entwickeln bei Foto Görner gehe ich immer mit den Negativen zum Leuchttisch, um schonmal vorab zu gucken, ob ich ordentlich gearbeitet habe. Die zwei anderen Filme, die ich ebefalls entwickeln ließ, waren wieder auf den Punkt belichtet. Und dann der ATO 2.1, 8 der 10 Negative waren scheinbar deutlich bis extrem unterbelichtet. Na toll! Nun hieß es mal einen der vier Streifen scannen und auf Fehlersuche gehen. Die Arbeit von Foto Görner schließe ich jetzt mal als Fehlerquelle aus.

Ich hatte vorher schon bei meiner Recherche gelesen, dass der ATO 2.1 nicht wirklich ein ISO25-Film ist. Vielmehr liegt er zwischen ISO6 und ISO12. Ich habe ihn wie gesagt trotzdem auf ISO25 belichtet. Fehler Nummer 1 ist also eine Fehlbelichtung, weil ich nicht auf Martin Zimelka gehört habe. Warum waren aber 2 Fotos halbwegs korrekt belichtet und die anderen so vollkommen daneben? Bei den ersten beiden Foto habe ich mit einer Spotmessung gearbeitet und auf die Schatten belichtet. Bei den anderen habe ich auf eine Lichtmessung gesetzt, also die Menge an einfallendem Licht gemessen. Während das für orthochromatische Filme und digital perfekte Ergebnisse liefert, ist das für den ATO 2.1 scheinbar wenig zielführend. Meine fotografierten Objekte waren nämlich fast ausschließlich gelb bis rot. Also für den Film „unsichtbar“. An sich kein Problem, wenn der Hintergrund nicht auch eine entsprechende Färbung gehabt hätte. Fehler Nummer 2 ist also mangelnde Anpassung meiner Arbeitsweise an die Eigenschaften eines orthochromatischen Films. Beide Fehlerquellen hätte ich vermeiden können, was mich im Nachhinein etwas ärgert. Aber dafür bin ich um eine Erfahrung reicher. – Kleine Anmerkung: Ich habe mir die Entfernung des Staubes und der Fusseln erspart, da ich die Fotos sowieso nicht weiter verwenden werde.

Allgemein muss ich zugeben, dass der ATO 2.1 mir nicht wirklich gefällt. Der Kontrast ist schon wieder zu viel des Guten und dafür fehlt ihm eine gehörige Portion Dynamik. In den unterbelichteten Bereichen tritt zudem ein sehr unansehnlicher Nebel auf. Das Foto oben zeigt das sehr deutlich (den Staub und die Fusseln einfach ignorieren). Er ist mir insgesamt dann doch zu speziell, als dass er für mich Sinn machen würde. Ich werde ihn mal für Langzeitbelichtungen einsetzen und gucken, ob er mir da gefällt. Außerdem habe ich (schon fast) grünes Licht von meiner Frau bekommen und werde demnächst anfangen selber zu entwickeln. Dann werde ich mich seiner nochmal annehmen und vielleicht gefällt er mir dann besser. Falls jemand Tipps und Hinweise zum ATO 2.1 hat, immer her damit.

Hier noch ein Vergleich zwischen ATO 2.1 und Fuji Neopan Acros:

Die Negative zeigen außerdem viele kleine Striche, wie unregelmäßige Kratzer. Auch davon habe ich gelesen und kann es jetzt nur bestätigen. Die Emulsion scheint ab Werk einerseits sehr empfindlich zu sein und wohl auch schon einige Beschädigungen aufzuweisen. Klickt einfach mal auf das Foto vom Fabrikgebäude und guckt euch den oberen Bereich beim Rollei ATO 2.1 an.

Mal sehen, wie sich der Rollei Ortho 25 schlägt, der steht auch noch auf meiner Liste für Filme, die ich testen möchte.

Kommentar verfassen