Filtersysteme – Warum ich zu Steckfiltern gewechselt bin

Haida Serie 100 an der RB67

Ich habe letztens schon geschrieben, dass ich von Schraubfiltern auf Steck- bzw. Einschubfilter umrüsten werde. Nach dem Verkauf des Sigma 35mm f/1.4 |Art und dem Tamron 70-200 f/2.8 stand genug Kapital zur Verfügung und ich konnte mein Vorhaben umsetzen. Eigentlich sollte die Technik in diesem Blog-Projekt ja in den Hintergrund treten, das Filter-Thema finde ich jedoch zu wichtig, um es nicht anzusprechen. Vor allem die Frage, ob nun Schraub- oder Steckfilter besser sind, ist durchaus interessant. Ich möchte hier kurz schreiben, warum ich gewechselt bin.

Also wohin bin ich gewechselt? Wie gesagt, zu einem Steckfiltersystem. Ich habe mich dabei wieder für Haida entschieden, genauer gesagt für das Haida Optical Serie 100 Starterset II* und zusätzlich noch 2 weitere Verlaufsfilter, einmal in der Stärke 0.9 mit weichem Verlauf* und noch einen Filter Stärke 0.9 mit umgekehrtem, weichem Verlauf*. Der Filterhalter besteht aus Metall, die Filter bestehen aus Glas und sind in gefütterten Blechdosen untergebracht. Mit dazu gibt es eine praktische Filtertasche für unterwegs. Alles in allem kostet der Spaß um die 600€. Das ist wahrlich nicht billig, aber immer noch preiswerter als ein vergleichbares System von NiSi (wohl sehr gut, aber in Deutschland nur schwer zu bekommen) und deutlich wertiger als das Cokin-P-System (besteht komplett aus Kunststoff, auch die Filter). Zudem war/bin ich mit den Filtern von Haida sehr zufrieden und sie haben meiner Meinung nach das beste Preis-/Leistungsverhältnis.

Zuletzt habe ich nur noch Filter mit 77mm Durchmesser genutzt, da meine 4 wichtigsten Objektive dafür ein Gewinde mit diesem Durchmesser besitzen. Insofern habe ich auch nur dafür Schraubfilter benötigt. 3 Graufilter und ein Polfilter schlagen da mit ca. 270€ zu Buche. Folglich ist der Umstieg auf das Steckfiltersystem in meinem Fall preislich nicht wirklich attraktiv, da das Starterset II (gleiche Anzahl an Filtern) ca. 360€ kostet. Dazu kommen noch die Kosten für die Verlaufsfilter, die jedoch in einer Schraubausführung keinen wirklichen Sinn machen, da man sie nicht vertikal verschieben und nur drehen kann. Meines Wissens gibt es auch gar keine vernüftigen Verlaufsfilter in Schraubausführung. Mit dem Filterhalter lassen sich die Filter erstens drehen und zweitens in ihm vertikal verschieben.

Der große und für mich entscheidende Vorteil eines Steckfiltersystems liegt in der deutlich einfacheren Möglichkeit Filter zu „stapeln“. Kommt es bei der Kombination von mehreren Filtern (im Extremfall 3x Grau- bzw. Verlaufsfilter und 1x Polfilter) zur verstärkten Vignettierung bei Schraubfiltern, ist das bei Steckfiltern nicht mehr der Fall. Selbst beim Einsatz von Slim-Filtern kommt es bei spätestens 3 übereinander-geschraubten Filtern zur Randabschattung bei meinem Sigma 24mm f/1.4 |Art*. Bei 16mm Brennweite sieht es noch schlimmer aus, dort kommt es ab 2 Filtern zur Randabschattung und bei 3 Filtern sind die Ecken schwarz. Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass es auch mit dem Filterhalter von Haida unterhalb von 20mm auch zur Abschattung kommt, wenn ich ihn für 3 Steckfilter ausbaue und in die Diagonale drehe. Auf zwei Steckplätze reduziert (lässt sich mit 4 kleinen Schauben sehr einfach realisieren) sieht es dann schon besser aus und es gibt fast kein Abschattungen mehr.

Der höhere Preis gegenüber Schraubfiltern ist nicht der einzige Nachteil des Steckfiltersystems gegenüber Schraubfiltern. Es nimmt auch bedeutend mehr Platz im Fotorucksack ein und ist logischerweise auch etwas schwerer. Für mich überwiegen jedoch die Vorteile und deswegen bin ich sehr zufrieden mit meiner Entscheidung, mir das Haida Optical Serie 100 System zugelegt zu haben. Auch wenn ich dafür mein Sigma 35mm |Art opfern musste.


* Affiliate-Link. Wenn ihr über diesen Link einkauft, unterstützt ihr mich, da ich eine kleine Provision bekomme. Euch entstehen keinerlei Nachteile, weder preislich noch in irgend einer anderen Form.

2 Comment

  1. Wolfram Goldmann says: Antworten

    HI Paul ! Passen die steckfilter auch in den einschub vom Kompendiums ? L. G. Wolfram

    1. neugi85 says: Antworten

      Hallo Wolfram,
      ich habe das Kompendium leider nicht und kann es daher nicht mit Bestimmtheit sagen. Die Filter sind ca. 99,5mm breit und ca. 1,5mm dick, vllt hilft dir das weiter.
      LG, Paul

Kommentar verfassen