Ein Streifzug durch Dresden

Magnolienblüten

Letztes Wochenende kam uns Yvette aus München besuchen. Der eigentliche Zweck des Besuchs war, dass ich ihr ein bisschen was über die D750 und Landschafts-/Naturfotografie beibringen sollte bzw. wollte. Letztlich wurde eine sehr interessante und schöne Dresden-Fototour daraus. Es war wirklich sehr erfrischend mit ihr durch die Stadt zu ziehen.

Start der eigentlichen Tour war der Lenné-Platz. Von ihm aus ging es weiter durch den Großen Garten in Richtung Botanischer Garten. Viel Natur und schon ein bisschen Stadtlandschaft stand auf dem Programm. Schon im Großen Garten gab es viele schöne Motive, und auch genug Möglichkeiten ein kleines bisschen über Bildaufbau und optimale Belichtung zu sprechen. Vor allem die Magnolien-Blüten hatten es Yvette angetan. Und mit ihrem wunderbaren 70-200mm Nikkor* (da bin ich schon ein bisschen neidisch drauf) war es sehr gut möglich ein paar Zweige mit Blüten räumlich freizustellen. Keine 50m neben der Magnolie gab es ein Feld aus hunderten Narzissen. Auch hier verbrachten wir einige Zeit.

Auf dem Weg zum Botanischen Garten kamen wir am Palais Großer Garten vorbei (ja, der Name ist sehr unkreativ). Leider war das Wetter alles andere als ideal, eine graue Wolkensuppe ließ vieles flau wirken. Wir haben trotzdem versucht das beste daraus zu machen.

Nach einer kleinen Erfrischung ging es weiter zum Botanischen Garten. Der Eintritt ist hier übrigens kostenlos, eine kleine Spende tut jedoch nicht weh. Draußen blüht derzeit noch nicht so viel, im Tropenhaus gibt es jedoch ein paar Blüten zu sehen. Viel interessanter sind jedoch die vielen Zwergwachteln, die im Tropenhaus umherflitzen.

Natürlich lohnt sich auch der Blick zu all den Pflanzen, Früchten und Blüten.

Nach dem Botanischen Garten war erstmal Zeit für eine Stärkung, also sind wir zur Weißen Gasse gefahren und haben es uns beim Italiener gut gehen lassen.

Nachmittags sind wir dann mit dem Auto wieder in die Stadt gefahren, um Yvette die Altstadt zu zeigen. Ich habe Dresden schon so oft fotografiert, weswegen ich eher weniger Fotos machte und stattdessen mit ihr gefachsimpelt habe. Ein Foto wollte ich jedoch unbedingt machen.

Diese alte Uhr an der Münzgasse musste ich unbedingt ablichten. Und diesmal hat auch alles gestimmt. Keine Menschen im Hintergrund, genug Zeit zum Fotografieren und perfekte Lichtverhältnisse. Zwischenzeitlich haben wir die Zeit genutzt und im (leeren) Schlosshof Portraits von Yvette gemacht.

Es war auf jeden Fall ein sehr schöner Tag und hat uns viel Spaß gemacht. Danke Yvette, dass du bei uns warst 🙂

Kommentar verfassen